Europa

 
Europagedanken stärken
21.06.2017

Städtepartnerschaften intensiver angehen

Städtisches Netzwerk weiter ausbauen

Die SPD-Fraktion ist sich einig, dass das Thema Europa durch den ersten
Beigeordneten Horst Müller-Baß vorangetrieben wurde und in Lünen dies-
bezüglich sehr viel in Bewegung ist. Lünen hat sich auch diesbezüglich
positiv entwickelt.

Dennoch möchte die SPD-Fraktion mehr daraus machen und hat einen Antrag
für den kommenden Kulturausschuss formuliert. Sie möchte das gute Konzept
der Verwaltung unterstützen und weiter vorantreiben. Geleitet von den
aktuellen Krisen in der Welt und in der EU hat es sich die SPD-Fraktion
zur Aufgabe gemacht, aktiv vor Ort dagegen anzugehen. „Wir möchten die
Zivilgesellschaft mehr ins Boot holen“, so Siegfried Störmer, stell-
vertretender Bürgermeister. „Mehr Engagement und mehr europäischen Gedanken
einbringen und mit den Städtepartnern leben, ist das Motto der Fraktion und
des Arbeitskreises Kultur und Europaangelegenheit“, ergänzt Uwe Walter als
Vorsitzender des Arbeitskreises.

zum_Download/Europafahne-624x4171.png

Neue Möglichkeiten für Lünen aufzeigen durch die hervorragende Arbeit des
„Ersten Beigeordneten“ dieser Stadt. Damit das bürgerschaftliche Engagement
sich breiter aufstellt, ist es an Lünen, weitere Rahmenbedingungen zu schaffen,
die das Engagement vor Ort stärken und die Zivilgesellschaft zum Handeln
mobilisieren.

Es gilt, den wachsenden, rechten, antidemokratischen Kräften innerhalb der EU
entgegenzutreten. Mit Stolz als deutsche Europäer auftreten und geleitet vom
„Frieden in Europa“, wollen wir uns mit unserer Bürgerschaft stark machen,
diesen Frieden zu verteidigen. Die Einheit und der Frieden in Europa können
aber nur dann verteidigt werden, wenn die Europäische Idee gerade in diesen
krisengeschüttelten Zeiten durch die Bürgerinnen und Bürger getragen und
gefestigt wird.

Städtepartnerschaften nicht aufgeben, sondern leben. Ruhende Partnerschaften nicht
aufkündigen, sondern beharrlich Gelegenheiten schaffen, sie zu aktivieren.
Besonnen handeln mit der Unterstützung vieler, denn: Was wäre der Frieden in Europa,
ohne Europäischer Union?


Petra Klimek Zum Antrag  
 

Drucken Versenden