Ordnungspartnerschaften mehr Personal

 
Mehr Sicherheit für Lünen
02.09.2020

Personelle Aufwertung der Ordnungspartnerschaftskräfte

Weiterentwicklung zu einem „Kommunalen Ordnungsdienst“

Die SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, bis zur Stellenplanberatungen
für den Haushalt 2021 den Stellenbedarf zur Erhöhung der im Streifendienst
tätigen kommunalen Ordnungspartnerschaftskräfte unter der Voraussetzung
darzustellen, dass künftig neben dem Bereich Lünen-Mitte die Stadtteile
lageabhängig und im Mittel für mindestens 16 Stunden wöchentlich/je Region
Nord/Brambauer/Süd bestreift werden können. Darüber hinaus soll auch in
Urlaubszeiten der Mitarbeiter eine kontinuierliche Aufgabenwahrnehmung
möglich sein.

Außerdem ist bis zu den Haushalts- und Stellenplanberatungen für das Jahr
2022 ein beschlussreifes Konzept zur Weiterentwicklung der kommunalen
Ordnungspartnerschaftsstreifen zu einem „Kommunalen Ordnungsdienst“ vorzu-
legen. Hierbei ist sowohl der Bedarf an operativen, wie auch an Stabs-
stellen sowie notwendigen Investitionen in die Ausstattung zu berücksichtigen.

Aktuell werden, wie vom Rat beschlossen, drei Ordnungspartnerschaftskräfte im
Rahmen der gemeinsamen Streifen mit der Polizei eingesetzt. Bei einer mittel-
bis langfristigen Betrachtung stehen im Mittel, bedingt durch Abwesenheits-
zeiten (Urlaub/Krankheit) hiervon maximal zwei Kräfte gleichzeitig zur Verfügung.

Wegen der geringen Personalressourcen ist eine regelmäßige "Betreuung" der
Innenstadt und sämtlicher Stadtteile nur unzureichend möglich, aber notwendig!
Um diesem "Präsenzdefizit" entgegen zu wirken, ist eine personelle Aufstockung
der Kräfte unumgänglich.


Rüdiger Billeb

 
 

Drucken Versenden